Archiv für September 2009

10.10. Antifa Demo in Coburg

    Update: Zugtreffpunkte/-abfahrtszeiten

Würzburg 11.36 Uhr Gleis 9a/b ---> Treffpunkt 11:25-11:30 vorm Hbf
Schweinfurt 12.03 Uhr Gleis 7
Bamberg 12:38 Uhr Gleis 5 ab ---> Coburg 13:30 Gleis 4 an

[Kitzingen 11.00 Gleis 3; bis Fürth +++ Nürnberg 11.45 Uhr Gleis 13 +++ Fürth 11.53 Uhr Gleis 2 +++ Erlangen 12.06 Uhr Gleis 1 +++ Bamberg 12.38 Gleis 5 ab --> Coburg 13:30 Gleis 4 an]

Die Zeitschrift „Nation & Europa- Deutsche Monatshefte“ wurde im Jahr 1951 von dem ehemaligen SS- Sturmbannführer Arthur Erhardt und dem ehemaligen SA- Obersturmführer Herbert Böhme gegründet. Diese Zeitschrift erscheint monatlich und hat nach eigenen Angaben eine Auflage von 18.000 Exemplaren. Der Verlag „Nation Europa Verlag GmbH“ ist der Herausgeber dieser Publikation und hat seinen Sitz in der Kleinstadt Coburg. Der Verlag stand noch bis 1996 unter der Leitung von Peter Dehoust, inzwischen ist jedoch Harald Neubauer Mehrheitseigner.

(mehr…)

Antinationale Herbstveranstaltungen

Im September und Oktober wird es in Würzburg drei antinationale Veranstaltungen der Gruppe Exil geben:

1.
2-tägiges Seminar zur Einführung in die Kritik der politischen Ökonomie
>>26./27. September 2009 / Uhrzeit wird noch bekannt gegeben
>>Herr Pfeffer/Büttnerstr.13
>>10€/Tag / Anmeldung unter: infoladenwuerzburg [at] yahoo.com oder über das Kontaktformular

2.
Stephan Grigat – Kritik der Nation
>>Vortrag am 07. Oktober 2009 / 19 Uhr
>>Kult Würzburg / Landwehrstraße 10
>>kostenlos

3.
Kurzfilmvorführung der „Gruppe Slatan Dudow – Filme gegen Deutschland“
>> 13. Oktober 2009/19 Uhr
>>Kult Würzburg/Landwehrstraße 10
>>kostenlos

MEHR INFOS

No love for the nation!

Seit dem Wiedervereinigung genannten Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland feiert sich dieser Staat und ein Großteil der ihm als Nation unterworfenen Menschen am 3. Oktober selbst. Verschiedene linke Gruppen rufen dazu auf, diesen Anlass zu nutzen um auch dieses Jahr das nationalistische Spektakel nicht unwidersprochen geschehen zu lassen.

Am 2. Oktober findet in Saarbrücken unter dem Motto: “No love for the Nation! – Gegen Deutschland und seine Freunde!” eine bundesweite Demonstration gegen die Einheitsfeierlichkeiten der BRD am darauffolgenden Tage statt.
HIER gehts zur Mobipage der Antifa Saar.

Aufruf der Autonomen Antifa (f) und des Antifa AK Köln:

Gegen Deutschland helfen keine Gedichte!

Seit dem Wiedervereinigung genannten Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland feiert sich dieser Staat und ein Großteil der ihm als Nation unterworfenen Menschen am 3. Oktober selbst. Verschiedene linke Gruppen rufen dazu auf, diesen Anlass zu nutzen um auch dieses Jahr das nationalistische Spektakel nicht unwidersprochen geschehen zu lassen. Erst einmal eine gute Idee. Nicht zuletzt, weil ein Großteil der Linken in Deutschland, etwa weite Teile der Linkspartei, immer noch der Ideologie von Staat, Volk und „nationaler Befreiung“ anhängt. Nur leider sind die ohnehin allzu spärlichen Aktionen der Linken in Deutschland gegen die nationalen Inszenierungen häufig Ausdruck einer bloß noch identitären Beschäftigung mit der Funktionsweise von Staat, Nation und Kapital im Allgemeinen sowie dem aktuell hegemonialen Nationalismus im Besonderen. Diese theoretische Borniertheit hat auch praktische Verwirrungen zur Folge. So will die antideutsche Linke diesem Staat immer noch mit dem Verweis auf die besonderen Verbrechen seiner Geschichte an den Kragen und flaggt wohl auch im Saarland und in Leipzig wieder Israel-, bzw. Alliiertenfahnen aus dem Zweiten Weltkrieg als Zeichen ihrer „kompromisslosen Ablehnung“ Deutschlands. Damit macht sie es den Fans der BRD leicht – anstatt eine radikale Kritik und Praxis zu entwickeln. Trotzdem sollte auch die antinationale Linke mit ihrer Kritik an Staat und Nation bei den Feiern im Saarland und in Leipzig präsent sein. Schließlich ist man sich auch sonst nicht dafür zu schade mit allen möglichen Reformisten auf die Straße zu gehen. Zudem lässt sich an diesem Anlass gut verdeutlichen, wie ein Antinationalismus heute in Theorie und Praxis aussehen sollte – und wie nicht. (mehr…)

Nächster Halt: Offenbach!

Die Demo in Würzburg ist vorbei, eine Nachbereitung dazu wird in Kürze veröffentlicht.
Vielen Dank an alle die da waren!

Doch der Kampf gegen Abschiebung und die GANZE Scheiße, die damit zusammenhängt, geht natürlich weiter.
Für den 19.9. wird zu einer antirassistischen und antikaptalistischen Demonstration gegen die „AG Wohlfahrt“ in Offenbach aufgerufen. Die „AG Wohlfahrt“ ist eine Ermittlungsgruppe, in der Mitarbeiter_innen der Kreisverwaltung Offenbach zusammen mit der Polizei hauptsächlich gegen im Kreis Offenbach lebende Migranten_innen und Asylbewerber_innen vorgehen.
Mehr Infos zur AG Wohlfahrt und zur Demo gibts auf der Mobipage.

Um 13 Uhr ist Treffpunkt am Offenbacher Marktplatz( S-Bahn-Station).

Am 19. September der „AG Wohlfahrt“ in die Fresse boxen!

Denn es gilt immer noch:
Abschiebungen stoppen!
Staat und Kapital angreifen!

Banner

Stay tuned!

EA-Nummer und Infonummer für Samstag stehen fest:

Nummer des EA: 01577-9338658

Partei- und Nationalfahnen sind auf der Demo ebenso wenig erwünscht wie Alkohol und andere Drogen. Alkohol und andere Drogen solltet ihr am Lauti abgeben, die werden von uns danach fachgerecht entsorgt ;) , Partei- und Nationalfahnen dagegen am besten gleich zuhause lassen.

Wünschenswert wäre – da wir von vornherein einem homogenen Schwarzen Block entgegenwirken wollten – wenn ihr möglichst zivil/normal/bunt anreist, trotzdem schwarze Wechselsachen dabei habt. Könnte nützlich sein ;)
All Colours Are Beautiful!

Wir sehen uns am Samstag in Würzburg!




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: